Der Dachs

Der Dachs ist ein kurzbeiniges, Säugetier aus der Familie der marderartigen Beutegreifer, wie auch die Otter, Iltisse, Wiesel und Vielfrasse.
Laub- und Mischwälder sind sein Lebensgebiet. Im Gebirge kann sich sein Lebensraum bis auf 2000 Meter Höhe erstrecken.

Interessante Fakten zum Dachs:

  • Der Dachs kann bis 90 cm lang 22 kg schwer werden.  Eine äusserliche, optische Geschlechtsbestimmung ist nicht möglich.
  • Das Fell wird einmal im Jahr gewechselt. Die Haut darunter ist rosafarben.
  • Dachse haben ein plump wirkenden Körper und kurze, schwarze Beine. Die Vorderfüsse sind mit starken Krallen besetzt, die der Dachs, im Gegensatz zu den Katzen, nicht einziehen kann. Daher sieht man bei Fährten stets auch die Krallen abdrücke.
  • Dachse haben ein extrem starkes Gebiss mit 34 – 38 Zähnen. Die dolchartigen Eckzähne im Oberkiefer sind dabei stark entwickelt.
  • Dachse haben einen hervorragenden Geruchsinn, jedoch können die kurzsichtigen Dachse keine Farben erkennen.
  • Dachse haben ein weit verzweigtes Bausystem mit bis zu 30m Durchmesser, meist an Waldrändern mit umliegenden Feldern und Wiesen. Als Untermieter wird oft der Fuchs aufgenommen.  Im Gegensatz zum Fuchsbau polstert der Dachs den Wohnraum seines Baues mit trockenem Laub und Moos aus. Ein Dachsbau kann über Jahrzehnte oder vermutlich sogar Jahrhunderte benutzt werden.
  • Dachse sind Allesfresser und er ist ein natürlicher Schädlingsbekämpfer. Wurzeln, Pilze, Samen, Knollen, Früchte, Honig, Fallobst, Mais, Hafer und Kleintiere wie Insekten, Mäuse, Ameisenhaufen und Schnecken werden mit trichterförmiger Nase aus dem Boden gegraben. Würmer sind die Hauptnahrung. Der Dachs jagt nicht, sondern sammelt alles auf, was auf dem Boden liegt und geniessbar ist.
  • Dachse sind anpassungsfähige Nachttiere, die sich auf ihre gute Nase verlassen.
  • Dachse können, wenn nötig sehr gut schwimmen.
  • Der Dachs brummt, sobald er sich bedroht fühlt. Der Ruf während der Paarungszeit ähnelt einem menschlichen Schrei.
  • Die Dachspaare sind sich lebenslang treu und sozial.
  • Dachse werden im Alter von etwa einem Jahr geschlechtsreif. Die Hauptpaarungszeit liegt im Juli und August. Dachse haben eine Eiruhe. Die eigentliche Embryoentwicklung beträgt lediglich 7  bis 8 Wochen. Auch bei anderen Tierarten ist diese Eiruhe bekannt, z. B. beim Reh, Baummarder, Steinmarder und Hermelin. Dachse werden im Februar oder März geboren. Ein Wurf umfasst ein bis sechs Junge (meistens aber zwei).
  • Dachse werden 15 – 18 Jahre alt.
  • Müssen sich Dachse gegen Hunde verteidigen, verliert in der Regel der Hund.